Galerie Eulenspiegel : Christian Lebrat

Chiesa del Gesù (Genoa), 2008  Inkjet print on Dibond, 40 x 200 cm    Ex. 1/3

Chiesa del Gesù (Genoa), 2008 Inkjet print on Dibond, 40 x 200 cm Ex. 1/3

Christian Lebrat
Rubans photographiques
28. Nov. 2013 – 4. Jan. 2014

«Die drei Zeiten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gibt es nicht, sondern drei Gegenwarten: die Gegenwart der Vergangenheit, die Gegenwart der Gegenwart und die Gegenwart der Zukunft.» Die rubans photographiques von Christian Lebrat (Paris, 1952) erwecken den Anschein, diese Aussage des Philosophen St. Augustinus visuell zu erklären. Die Serie, die 1978 begann, bearbeitet das Konzept der Zeit und des Rhythmus auf eine neue und innovative Art, zwischen fotografischer und kinematografischer Technik.
Christian Lebrat geht davon aus, dass die Zeit relativ ist. Er nimmt sie in Besitz und manipuliert
sie. Der Künstler setzt eine Balgenkamera ein und wählt die zeitliche Sequenz seiner Fotografien. Er rollt den Film nach seinem Geschmack aus, wählt die Distanzen und spielt mit der Zeit und mit der Wahrnehmung, die wir von ihr haben. Lebrat wählt die Zeiten für seine Fotografien je nach Ort und seiner Beziehung zu diesem Ort. Der Pariser Fotograf taucht in die Umwelt ein und was er wahrnimmt wird auf seine rubans photographiques übertragen. Die Kamera ist nicht mehr ein einfaches Werkzeug, das ein Objekt produzieren kann, sie ist kein externes Medium. Sie wird zur verlängerten Hand des Künstlers. Der Künstler fühlt tatsächlich den Fluss der Zeit, der variiert, schneller oder langsamer, je nach Ort und Situation. Es ist genau diese Wahrnehmung, die den Rhythmus der rubans photographiques markiert. Siesind aber nicht Chronofotografien, die in einem einzigen fotografischen Bild unterschiedliche Positionen eines sich bewegenden Objektes in verschiedenen Momenten beinhalten. Lebrats fotografische Bänder sind ein Kontinuum. Sicher, das Objekt wird wiederholt, wird aus verschiedenen Winkeln aufgenommen, aus verschiedenen Perspektiven, aber es gibt kein vorher und nachher. Alles ist ein Satz, alles ist verbunden. Die rubans photographiques sind eine Chronostasis, von der versierten Hand Lebrats unterbrochen. In diesen Fotos finden wir seine Gegenwart, seine Wahrnehmung der Zeit und der fotografierten Objekte, die präzise untersucht, ausgerollt und ausgeweidet werden, um sie vollkommen einzufangen. Die Objekte werden so unvergänglich gemacht, sie sind nicht mehr kurzlebig. So haben wir nur eine Zeit hier in rubans photographiques, die Zeit der Gegenwart.
Camilla Crescini

 

Vernissage: Donnerstag, 28. November 2013 17:00 – 20:00 Uhr
Vorschau: Marc Renaud, Fotografien, 9. Januar – 8. Februar, 2014

Galerie Eulenspiegel
Gerbergässlein 6, 4001 Basel
Tel. +41 (0)61 263 70 80 Fax +41 (0)61 263 70 81
info@galerieeulenspiegel.chwww • galerieeulenspiegel.ch
Öffnungszeiten: Mo – Fr 09:00 – 12:00 und 14:00 – 18:00 Uhr
Sa 10:00 – 16:00 Uhr

 

 

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: