Galerie Carzaniga: Gianriccardo Piccoli & Paolo Mazzuchelli

Eröffnung: Samstag, 24. August 2013, 11:00 – 15:00 Uhr24. August bis 12. Oktober 2013
Gianriccardo Piccoli
Paolo Mazzuchelli

Gianriccardo Piccoli (1941) Libro di spese diverse di Lorenzo Lotto, 2013 Oel, Kreide, Stickerei, Gaze auf Leinwand 165 x 145 cm

Gianriccardo Piccoli (1941)
Libro di spese diverse di Lorenzo Lotto, 2013
Oel, Kreide, Stickerei, Gaze auf Leinwand
165 x 145 cm

Es gibt keine Rhetorik in den Werken, die Piccoli diesem seinem Vorfahren widmet: Nur die der Scholle und der Blutsverwandtschaft. Es sind aparte Werke, die mit Rücksicht und Diskretion erforscht sein wollen. Piccoli zerlegt Lotto nicht, sondern dringt Schritt für Schritt in dessen Innerstes ein, stellt sich ihm zur Seite, beobachtet ihn, wie er mit den kleinen Dingen umgeht, währenddem er ihn die letzten Bilder malen sieht, mit unsicherer Hand, zweifelndem Blick und voller Zurückhaltung. In Wirklichkeit ist der «Verlierer» Lotto ein ausserordentlich moderner Lotto, ein zeitgemässer. Er ist ein Künstler ohne Gewissheiten, der sich Räume erschaffen muss, ohne über Sicherheiten zu verfügen. Aber gerade dieser Aspekt hat Piccoli magisch angezogen: Er will nicht etwas reparieren angesichts eines grossen, gedemütigten Verlierers. Er fühlt sich nur hingezogen zu einem Künstler, der als allererster die absolut moderne Dimension der zerbröckelnden Sicherheiten, der die Seele verzehrenden Unruhe erfahren hatte. Und Piccoli wollte verstehen, wie Lotto, der sich auf die kleinen Dinge stützte, welche er gewissenhaft in seinem Libro delle spese anführte, mit seinem Leben abrechnen konnte.
Piccolis Bilder sind mit ihren feinen Schleiern, die jeden indiskreten Blick abschirmen, eine Metapher des Raumes jener Zelle. Sie entflammen, angefüllt mit nichts, ausser mit einem nunmehr sehr immateriellen Licht, sobald einer jener Gegenstände auftaucht: klein, einem Schatten gleich. Es gibt nichts in jenen Räumen, aber die Leere scheint funktional zu sein, um die Vibrationen einer Seele zu registrieren: jener Lottos, natürlich.
Auszug aus dem Katalogtext von Giuseppe Frangi, Mailand
Pam vergisst die Mythen und Utopien seiner Generation nicht. Er ist ein Künstler seiner Zeit, der für sich die grösste Bewegungsfreiheit einfordert: eine Bewegungsfreiheit, die alles verschlingt, was zur menschlichen Natur zählt, und welche die Kenntnis der Welt beinhaltet. Pam setzt sich in vollem Bewusstsein mit den Quellen seines Malens auseinander und spricht vollkommen ehrlich über die Affinitäten und Gemeinsamkeiten seiner Malsprache, so wie er sie empfindet (da es bei einem Maler wie ihm nie neutrales Verhalten gibt). Die Avantgarden, die Neoavantgarden inklusive der Konzeptionellen Kunst, die Body Art, die Performances und Installationen haben zu seinen Ausdrucksformen beigetragen: Nichts scheint ihm fremd zu sein. Ausserdem noch die Musik – Rock, Jazz, experimentelle – und die Literatur, insbesondere die nordische und Jungs Texte, auf der Suche nach dem universellen Etwas, dem gleichzeitig menschlichen und kosmischen.

Paolo Mazzuchelli (1954) Ultimo Fiore (papaveri e papere), 2012 Mischtechnik auf Leinwand 84 x 66 cm

Paolo Mazzuchelli (1954)
Ultimo Fiore (papaveri e papere), 2012
Mischtechnik auf Leinwand 84 x 66 cm

Der spürbar traurige Zug, der Pams Darstellungen stets begleitet (die wächsernen Lilien, die opiumhaltigen Früchte, die desolaten, mit Krieg überzogenen Gegenden) vermag der Ironie nicht den Stachel zu nehmen, die den bitteren Pessimismus etwas zurückdämmen sollte.
Das Theater der Malerei findet sein Pendant in der ebenso indirekten Projektion auf die Natur, graphisch vermittelt durch die Umsetzung – entsprechend der Tradition der Zeichnung als „asketische“ Übung.
Auszug aus dem Katalogtext von Maria Will, übers. aus dem Italienischen von Guido Beretta

Vorschau

19. Oktober bis 30. November 2013
Lorenz Spring Varlin
Eröffnung: Samstag, 19. Oktober 2013, 11:00 – 15:00 Uhr

31. Oktober bis 3. November 2013
Kunst 13 Zürich

KATALOGE ERHÄLTLICH!

 

 

 

Galerie Carzaniga GmbH
Gemsberg 8, CH-4051 Basel
Tel.        +41 61 264 30 30
raphaela.reinmann@carzaniga.ch
http://www.carzaniga.ch
 

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: