Galerie Christian Roellin:COLLECTION – SELECTION III MANON DINU LI MARKUS BRENNER ILKKA HALSO MARCO POLONI

Manon, aus der Fotoserie Hotel Dolores, 2008 – 2010 C-Print, Edition 3

Manon, aus der Fotoserie Hotel Dolores, 2008 – 2010
C-Print, Edition 3

COLLECTION –
SELECTION III
MANON
DINU LI
MARKUS BRENNER
ILKKA HALSO
MARCO POLONI
16. Mai – 15. Juni 2013

Vorschau
Willi Oertig – Malerei, 7. September – 26. Oktober 2013
Sangallensia V – Zeichnung, 16. November 2013 – 18. Januar 2014

Galerie Christian Roellin
Talhofstrasse 11, CH-9001 St. Gallen
T +41 (0)71 246 46 00
galerie@christianroellin.comhttp://www.christianroellin.com
Öff‚nungszeiten : Do – Fr 14:00 – 18:00 Uhr, Sa 12:00 – 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Die kuratierte Zusammenschau Collection – Selection III präsentiert insbesondere fotografische Werke von Künstlerinnen und Künstlern der Galerie. Gezeigt werden u.a. Manon mit Arbeiten aus den Fotoserien Hotel Dolores (2008 – 2010) und Borderline (2007), Dinu Li mit Werken aus der nostalgischen Rückschau The Mother of All Journeys (2001), Markus Brenner’s neueste Fischkunst (2013), Ilkka Halso’s Natur-Arbeiten (2000 – 2012) und Marco Poloni mit fotografischen Inszenierungen aus Permutit – Scenes from a Film (2005).
Das update Collection – Selection III mag dem Betrachter in einer Vielfalt unerwartete Bezüge und Dialoge, Fragmente der Erinnerung von erlebten Räumen und Momenten aufzeigen. Sowohl Manon, die Schweizer Pionierin der künstlerischen Inszenierung und des Rollenspiels, wie auch der britisch-chinesische Dinu Li, offenbaren Nostalgie und wiederholte Wahrnehmung, flüchtige Augenblicke aus durchlebten Zeiträumen. Ebenso vielschichtig sind die Arbeiten des Schweizers Marco Poloni, womit Orte und Strukturen, Erzählweisen und gesellschaftliche Totalitäten reflektiert werden. Der Finne Ilkka Halso konstruiert real
gebaute, aber fiktive Restaurations- Plätze und zeigt auf ironische Weise Vorstellungen der Menschen in Bezug auf die Natur. Markus Brenner weist mit seinen Fischen im bedruckten Badeanzug auf paradoxe Metaphern zum Thema Identität, «Sein und Schein» hin: «hope», «rich» oder «game over»?
Auf zwei Etagen der St. Galler Galerie treffen sich thematisch diversifiziert bekannte und neue Arbeiten der internationalen Fotografie.

 

 

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: