bblackboxx

Eine Black Box verbindet man gemeinhin mit einem Aufzeichnungsgerät,
das die Vorgänge eines Flugs mittels Datenschreiber
und Stimmrekorder registriert und im Fall eines Unfalls als wichtigstes
Beweismaterial gilt. In der Kunst bezeichnet der Begriff
den abgedunkelten Videoraum innerhalb einer Ausstellung. Der
Basler Kunstraum bblackboxx mit dem dazugehörenden
No-Border Café ist beides: Speicherort unzähliger Lebensgeschichten
und Projektionsraum für künstlerische Visionen. Seit
nunmehr fünf Jahren ist das kleine Gebäude mit der grossen
anliegenden Wiese beim Zoll Otterbach wichtiger Rückzugs- und
Inspirationsort für Asylsuchende aus dem Empfangs- und
Verfahrenszentrum nebenan. Die Künstlerin Almut Rembges
initiierte das Projekt im Niemandsland zwischen Erlenpark,
Ausschaffungsgefängnis und deutscher Grenze als «Gegenperformance,
um mit den Mitteln der Kunst diesen spezifischen Ort zu untersuchen und auf die
zunehmende Herabsetzung von Menschen im Asylwesen zu reagieren». In Zusammenarbeit mit
lokalen und internationalen Kunst- und Theorieschaffenden werden gemeinsam mit Flüchtlingen
Ausstellungen, Performances, Workshops und Aktionen erarbeitet und durchgeführt. Jeden
Sommer findet ein hunderttägiges Veranstaltungsprogramm statt, das 2012 unter dem Titel
A Hundred Days of Conference lief. Unter anderem wurde unter der Leitung der Basler Künstler
Jan und Moritz Bachmann in Anspielung auf die Stadtentwicklung Basels ein Erweiterungsbau
der bblackboxx aus Holz aufgestellt, und die deutsche School of Life and Dance veranstaltete
einen Tanzworkshop für Kinder. Die Zusammenarbeit ist jedoch immer begrenzt, da die
Zentrumsbewohner nie wissen, wann sie den Asylentscheid erhalten werden. Manche bleiben
ein paar Tage, andere drei Monate. Zudem ist der Tagesablauf klar geregelt, ab 17 Uhr müssen
alle Bewohner zurück im Gebäude sein. Die bblackboxx-Crew reflektiert diese schwierigen
Bedingungen auf kritische, hintergründige und vielfach humorvolle Weise. Dazu gehört die
dezidierte Teilhabe an einem kritischen Diskurs zur aktuellen Migrationspolitik. Zu sehen sind die
so entstandenen Kollaborationen auch anderswo, etwa 2011 in der Stadtgalerie Bern oder im
März dieses Jahres im Finkenschlag in Freiburg im Breisgau. AA http://www.bblackboxx.ch

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: