Galerie Mollwo

ANDREAS DURRER MALEREI, AUSSTELLUNG UND WORK IN PROGRESS
7. Oktober – 18. November 2012

Durrer

Die Galerie als Atelier

Die Besonderheit dieser Ausstellung wird sein, dass der 
Besucher die unmittelbare
 Entstehung der Bilder von 
Andreas Durrer (*1960, Basel)
miterleben kann: Die Galerie erfüllt die Doppelfunktion von Ausstellungsraum und Atelier.

Durrers Materialien sind vornehmlich Leinwand und Acryl. Seine abstrakten Farbkompositionen sind kraftvoll und rhythmisch. Möglicherweise könnte man Jazz so illustrieren. Verwandtschaften sind deutlich erkennbar, ebenso deren Verwurzelung in der Moderne.

Starke Farben kontrastieren mit Weiss sowie blassen Grau- bzw. Sandtönen. Farbflächen stehen im Dialog mit dunklen Linien. Beide tragen auf ihre eng miteinander verknüpfte Weise zu den sehr spannungsvollen Kompositionen bei. Scheinen die Farben auf den ersten Blick einfach dahingeworfen, erkennt der Betrachter bei genauerem Hinschauen das Konzept von Farbe und Form. Zentren sowie Bewegungen sind deutlich ablesbar. Dies wäre nicht möglich ohne Durrers profundes Wissen über Komposition, gepaart mit einer jahrelangen Erfahrung. Die scheinbar leicht hingeworfenen Farbflächen und Linien zeugen von Virtuosität. Durrers Bilder drücken denn auch oft stimmungsmässig Leichtigkeit und Heiterkeit aus.

Ein sehr spannendes Kriterium ist die Ablesbarkeit der Arbeitsweise in Durrers Schaffen: Pinselstriche, Schichtungen, Linienführungen sind deutlich erkennbar. Momentaufnahmen gleich erfährt der Betrachter, wie der Maler vorgeht. Zugleich werden immer wieder Assoziationen zu realen Motiven wachgerufen, seien dies nun Landschaften, Stillleben, Jahreszeiten oder Gefühlsstimmungen. Augenblicke werden mit Pinsel und Farbe festgehalten.

Eine «Schubladisierung» seiner Malerei würde seinem Schaffen nicht gerecht. Vielleicht ist es sogar gewagt, von einem abstrakten Impressionismus zu sprechen, obschon dies wohl am ehesten zuträfe. Sicher ist, dass Durrers Bilder einen in ihren Bann ziehen, zur Kontemplation anregen und Emotionen hervorrufen – untrügliche Qualitätsmerkmale seines Schaffens.

Für die Dauer der Ausstellung malt Andreas Durrer in der Galerie: jeweils Dienstag bis Samstag 14:00–18:00 Uhr, ausser Dienstag, 30. Oktober bis Samstag, 3. November.

Vorschau: Die Galerie Mollwo an der Art Fair Köln,
1. – 4. November 2012, mit: Sam Grigorian, Greet Helsen, Andreas Reichlin und Franziska Schemel

Ausstellung Gabriela Morschett – Zeichnungen, Bilder, Skulpturen, 25. November 2012 – 6. Januar 2013

Galerie Mollwo
Zeitgenössische Kunst
Gartengasse 10, CH-4125 Riehen/Basel
T/F +41 (0)61 641 16 78
galerie@mollwo.ch
http://www.mollwo.ch
Öffnungszeiten: Di–Fr 14:00–18:00 Uhr, Sa 11:00–17:00 Uhr und nach Vereinbarung

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: