Hauser & Wirth

The Wire 2Zhang Enli: Topology
27. Oktober – 22. Dezember 2012

Der in Shanghai lebende Maler 
Zhang Enli ist für seine unaufdringlichen Gemälde von Alltagsobjekten bekannt geworden – er 
malt Röhren und Schläuche, leere
 Regale, gekachelte Wände, Kabelgewirr oder alle Arten von Behältern. Sein reflektierter Umgang mit dem Medium vermag diese scheinbar sachlichen Darstellungen von trivialen Gegenständen jedoch in faszinierende Sujets zu verwandeln, und die Bedeutung und Interpretation ihres Inhalts neu zu definieren. Nach seiner vielbeachteten Schau in der Kunsthalle Bern im Jahr 2009 wird Zhang Enli in Topology zwanzig neue grossformatige Werke präsentieren.

Auf diesen Leinwänden erwachen vor meist neutralem Hintergrund wie beispielsweise in The Wire einfache, schwarze Kabel zum Leben. Sie winden sich und tanzen über die Bildebene, die, typisch für Zhang, in einem sparsamen und flüssigen Farbauftrag gehalten ist. Die wogenden Schleifen und Drehungen der Kabel stehen in scharfem Kontrast zum überlagerten, starren Raster, das die Leinwand in regelmässige Segmente unterteilt und so als Orientierungshilfe beim Malen dient. Die Auffälligkeit des Rasters setzt die Werke ab von der europäischen Tradition des mimetischen Stilllebens und rückt stattdessen den Prozess des Malens ins Zentrum.

Die als Cargo betitelte neue Serie stellt eine signifikante Abkehr von seinen früheren Werken dar. Die Arbeiten zeigen schwere, weissverhüllte Luftfrachtladungen, die von einem verworrenen Netz zusammen gehalten werden. Die Fracht füllt die Fläche der Leinwand mit ihrer imposanten Masse aus und drückt gegen die Stränge, die sie einzugrenzen versuchen. Anders als in seinen früheren Werken, die alltägliche und für jeden Betrachter leicht erkennbare Objekte abbilden, gibt Zhang Enli hier keine Hinweise, was sich unter der Plane verbirgt. Wie seine früheren Arbeiten, so lassen sich auch diese Gemälde nicht einordnen. Der Betrachter bleibt diesem Schwebezustand überlassen – unsere globalisierte und in ständigem Wandel sich befindende Welt ist nach wie vor zentral in Zhang Enlis fesseln- den Werken.

Zhang Enli wurde 1965 in
der Provinz von Jilin in China
geboren. 1989 machte er seinen
Abschluss am Arts & Design
Institute der Wuxi Technical
University und zog nach Shanghai, um am Arts and Design
Institute der Donghua University zu lehren. Dieser Wechsel
hat seine künstlerische Praxis und die Entwicklung seiner Malerei massgeblich geprägt. Zhang Enlis Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen gezeigt, unter anderem in Einzelausstellungen im Shanghai Art Museum (2011), bei Hauser & Wirth New York (2011), im Minsheng
Art Museum in Shanghai (2010), und in der Ikon
Gallery in Birmingham (2009), einer Schau, die später in der Kunsthalle Bern (2009) gastierte. Zhang Enlis Werk war ausserdem zu sehen in On Contemporary Era – The First Chinese Oil Painting Bien- nial im National Art Museum of China in Peking (2012), sowie in The 6th Curitiba Biennial: Beyond the Crisis im Instituto Paranaense de Arte in Curitiba, Brasilien (2011), und in 10 000 Lives. The Eighth Gwangju Bien- nale in Gwangju, Korea (2010).

Eröffnung: Freitag, 26. Oktober, 18:00–20:00 Uhr

KOMMENDE AUSSTELLUNGEN

PHYLLIDA BARLOW

5. November – 22. Dezember 2012 Hauser & Wirth New York

ISA GENZKEN

15. November – 12. Januar 2013 Hauser & Wirth London, Savile Row

JAKUB JULIAN ZIOLKOWSKI

Januar – März 2013 Hauser & Wirth Zürich

Hauser & Wirth

Limmatstrasse 270, CH-8005 Zürich
T +41 (0)44 446 80 50
F+ 41 (0)44 446 80 55
zürich@hauserwirth.com
http://www.hauserwirth.com
Öffnungszeiten: Di – Fr 12:00 – 18:00 Uhr, Sa 11:00 – 17:00 Uhr

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: