Katz Contemporary

Science & Fiction
A laboratory of drawing
24. Oktober – 22. Dezember 2012

Hans Arp, Giovanni
 Francesco Barbieri, René 
Beeh, Anya Belyat-Giunta,
 Duncan Butt Juvonen,
 Eugène Delacroix, Charles
 Dufresne, Peter Emch, Feipel & Bechameil, Hanne Darboven, Piotr Dluzniewski, Ladina Gaudenz, Adrian Germann, Patrick Graf, Stephan Hausmeister, Ferdinand Hodler, Veronika Holcová, Alain Huck, Daniela Justiniano, Martinka Kremecková, Elke Krystufek, Janette Laverrière, Andreas Marti, Thomas Müllenbach, Vera Ida Müller,
 Bettina Mürner, Zoran Mušic, Camille Pissaro, Reinhold Rebhandl, Anke Röhrscheid, Johannes Robert Schürch, Marianna Uutinen, Sandra Vásquez de la Horra, Stéphane Zaech. 

Kuratiert von Sebastian Utzni.

A Sense of Wonder – ein Begriff aus der Science- Fiction-Metaliteratur – beschreibt eine emotionale und intellektuelle Reaktion auf Eindrücke, die den bisherigen Realitätsbegriff des Betrachters relativieren und neu definieren. Science & Fiction – so der Ausstellungstitel – trägt diesem Sense of Wonder Rechnung: Das dichte Ausstellungslabor zeigt Zeichnung nicht ausschliesslich als Arbeiten auf Papier, sondern auch konzeptionelle Werke, Installationsskizzen, Möbel, bis hin zu Wänden voller klassischer Zeichnungen.

Die Konvolute von Arbeiten an den Wänden bilden eine Klammer für die Ausstellung, sie sind keine Erklärung, denn das Labor soll seine Geheimnisse weitertragen. Vielleicht wird plötzlich eine vorher unsichtbare Gesamtheit erkennbar. Es gibt nichts, das uns so sehr zu neuer Erkenntnis bringt wie unsere eigenen Gedanken nach einer Reise in die Fiktion. Deshalb geht es in der Ausstellung nicht darum, eine Geschichte zu erzählen, sondern die Besucherinnen und Besucher an Geschichten zu erinnern und daraus neue zu stricken.

Die Zeichnung in ihrer Unmittelbarkeit und Spontanität weckt den Aspekt emanzipativer und assoziativer Beteiligung. Sie ist ein weites, offenes Feld und kein fertig eingerichteter Raum. Deshalb kommt der Laborcharakter von Science & Fiction, auch durch die Infragestellung der Rollentrennung zwischen KünstlerInnen und KuratorInnen, und die damit verbundene Umdeutung des Ausstellungsraumes in eine Art Gesamtwerk zu Stande – die Ausstellung wird kuratiert von Sebastian Utzni, der selbst Künstler ist.

So erprobt Science & Fiction die Präsentationsweisen von Gegenwartskunst, und wir sehen eine Ausstellung, die eigentlich viele Ausstellungen ist.

Vernissage: Dienstag, 23. Oktober 2012, 18:00 – 20:00 Uhr
Gallery Weekend: 27./28. Oktober 2012, 11:00 –17:00 Uhr
Curator’s Talk: 23. November 2012, 19:00 Uhr, mit Dr. Laura Arici, Stefanie Herrmann, Tomas Germann & Andreas Marti
Meet the Artists: 15. Dezember 2012, 14 :00 –16:00 Uhr


KATZ CONTEMPORARY

Talstrasse 83, CH-8001 Zürich
T +41 (0)44 212 22 00, F +41 (0)44 212 22 11
info@katzcontemporary.com
http://www.katzcontemporary.com
Öffnungszeiten: Di – Fr 11:00 – 18:00 Uhr, Sa 12:00 – 16:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: